Aller Anfang ist schwer – Wie du dein eigenes Soul Business entwickelst (Teil 2)

Share on Facebook17Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Soul Business

 

In diesem Teil der Artikelserie “Aller Anfang ist schwer – Wie du dein eigenes Soul Business entwickelst”, werde ich dir noch ein paar weitere Techniken für eine erfolgreiche Ideenfindung erläutern. Außerdem werde ich dir etwas über das sog. Minimal Value Product (MVP) erzählen, eine Technik mit deren Hilfe du dein Produkt auf Marktrelevanz testen kannst. Des Weiteren werde ich dir noch ein paar grundlegende Infos zur Planung deines Soul-Business und zu deiner Selbstmotivation geben. Los geht’s!

Du hast den ersten Teil der Artikelserie noch nicht gelesen? Das solltest du dringend nachholen: Zu Teil 1

Zuerst stelle ich dir zwei sehr zuverlässige Kreativitäts-Techniken vor, mit deren Hilfe du der Idee für dein Soul Business sicher ein Stück näher kommst:

 

Die Mindmap

Der Begriff Mindmap (dt. Gedankenkarte) sollte mittlerweile so gut wie Jedem ein Begriff sein. Das Erstellen einer Mindmap weist einige Parallelen zum bereits genannten Brainstorming auf. Hierbei wird auf das Prinzip der Assoziation gesetzt.

Schritt 1

Nimm dir ein Blatt Papier, vorzugsweise ein größeres Papier (DIN-A3 oder größer). Befestige es im Querformat an der Wand und schreibe deinen Schlüsselbegriff in die Mitte des Blattes. Selbstverständlich musst du es nicht an der Wand anbringen. Du fühlst dich dadurch aber ein wenig freier und deine Gedanken können sich meiner Meinung nach besser entfalten.

Schritt 2

Nimm dir ein zweites normales DIN-A4 Notiz-Blatt zur Hand und schreibe darauf sämtliche Begriffe auf, die dir zu diesem Thema einfallen. Ein mindmap-1469592_1280Brainstorming, wenn man so will. Hier spielt die Reihenfolge keine Rolle, schreib einfach darauf los! Danach gilt es Verknüpfungen auf deinem Notiz-Zettel zu finden und diese zu erweitern.

Schritt 3

Jetzt kannst du potenzielle Begriffe auf deine Mindmap übernehmen. Hier zeichnest du von deinem Schlüsselbegriff abgehende Verästelungen zu deinen Gedanken ein. Zu deinen Gedanken wiederum neue Verästelungen zu neuen Teil-Ideen, ausgehend von deinen Gedanken. Hier kannst du unzählige Neue Ideen finden, du wirst sehen!

Diese wirklich simple Technik ist nach wie vor eine der besten Methoden der kreativen Ideenfindung. Bestenfalls kennzeichnest du die verschiedenen Elemente noch mit verschiedenen Farben.

 

Die 635-Methode

Hierfür benötigst du 6 Teilnehmer mit jeweils einem DIN-A4 Blatt Papier. Nun legt ihr noch eine Ausgangsfragestellung zu einem bestimmten Thema fest.

Schritt 1

Auf das Blatt zeichnet jeder der Teilnehmer nun 6 Zeilen und 3 Spalten ein.

Schritt 2

Nun darf jeder der Teilnehmer 3 seiner Ideen in die erste Zeile schreiben. Die Teilnehmer haben hierfür 5 Minuten Zeit.

Schritt 3

Nach Ablauf der Zeit, wird das Blatt an den Nachbarn abgegeben. Dieser hat wieder 5 Minuten Zeit, um die nächste Zeile mit Verbesserungen der Ideen aus Zeile 1 zu füllen.

Dies wird so lange gemacht, bis jeder Teilnehmer, jedes Blatt einmal hatte. Probier das unbedingt mit deinen Freunden oder Bekannten aus. Du wirst sehen, hier kommen tolle Ideen zu Stande!

 

Ich werde dir immer mal wieder Kreativitäts-Techniken oder Methoden zur Ideenfindung vorstellen, doch nun wieder zu ein paar grundlegenden Themen für die Entwicklung deines ganz eigenen Soul Business:

 

Minimum Value Product

Minimum Value Product steht für Minimal-Wert Produkt. Um dein neues Produkt auf Marktrelevanz zu prüfen, möchtest du sicher nicht gleich Unmengen an Geld ausgeben, wenn hier noch total unklar ist, ob es sich überhaupt rentiert? Versuche also einen Prototyp zu schaffen, der wirklich nur die nötigsten Funktionen beinhaltet. Möchtest du beispielsweise Coachings oder Workshops zu bestimmten Themen anbieten, solltest du nicht zu viel Zeit für die akribische Ausarbeitung des Workshop-Inhalts verschwenden. Überprüfe erst einmal, ob die Thematik Anklang findet. Engagiere dich in Foren/sozialen Netzwerken oder frag Freunde und Bekannte danach, ob ihnen dein Angebot helfen könnte. Danach könntest du ein paar Auserwählte zu einem kostenlosen Workshop einladen und so Stück für Stück überprüfen, ob deine Idee überhaupt Sinn macht.

In meinem Fall habe ich mich mit vielen Menschen unterhalten und den Kontakt auch auf virtueller Ebene gesucht. Vielen Menschen geht es tatsächlich ähnlich wie mir und sie können Hilfe dabei gebrauchen, den Ausstieg aus ihrer beruflichen oder persönlichen Misere zu finden. Außerdem habe ich eine eigene Community gegründet, in der ich mir regelmäßig Feedback hole und mit der ich zusammen an meinen Projekten arbeite.  Blogger Support – Neuzeit Rebellen auf Facebook

 

Der Ressourcenplan

Welche Ressourcen benötigst du für dein Projekt und in welche Mengen? Welches Budget steht dir hierfür zur Verfügung und wie stellst du es sicher?

In meinem Fall ist kaum etwas notwendig, da ich alles was ich zum Start benötige bereits besitze und meine Ausgaben zu Anfang kaum der Rede Wert sind.

Ressourcen:

  • Mein Notebook
  • Büromaterial
  • Internetanschluss
  • Genügend Zeit

Ausgaben:

  • Versicherung: Gesetzl. Haftpflicht – i.d.R ist für Unternehmer eine Betriebshaftpflicht sinnvoll (In meinem Fall nicht, da die Versicherungsbranche noch nicht so weit ist und in Sachen Online-Business/Marketing kaum etwas abdecken kann)
  • Webspace & Hosting für Blog für erste Affiliate-Nischenseite (Hier kann ich dir das sehr günstige Angebot von All-Inkl.com empfehlen, welches ich auch nutze)
  • Internetanschluss darf ich vorerst kostenlos mitbenutzen
  • Girokonto um Geschäftsfälle von Privat zu trennen ComDirect Angebot einbinden. 
  • Gewerbeanmeldung ~25,- EUR (Kann man als Betriebsausgabe geltend machen und somit bei der Steuererklärung absetzen)
  • ComDirect – kostenloses GiroKonto reicht für den Anfang – Für Kontoeröffnung bis zu 150,- EUR Prämie kassieren!

 

Dein Monetarisierungskonzept

Die Monetarisierung ist einer der wichtigsten Punkte,bag-147782_1280 wenn du letzten Endes Geld mit deinem Business verdienen möchtest. Deine Leidenschaft solltest du definitiv nicht primär an den Faktor “Geld verdienen” knüpfen, allerdings solltest du dir zu diesem Thema früher oder später Gedanken machen. Meiner Meinung nach kommt das Geld fast von alleine, wenn du wirklich hinter einer Sache stehst und Spaß dabei hast. Allerdings solltest du hier trotzdem ein Konzept entwickeln, schließlich kann kaum einer von der Hand im Mund leben.

Ich bin zur Zeit dabei mir sog. Nischenseiten aufzubauen. Hier kannst du dir über Affiliate-Marketing gutes passives Einkommen erwirtschaften, wenn du dich richtig anstellst. Mehr zu Nischenseiten, kannst du in meinem Artikel “Die berufliche Revolution – Digitale Nomaden” lesen. Ich werde noch einige Artikel dazu veröffentlichen, was du bei dem Aufbau von Nischenseiten beachten musst und wie es genau funktioniert. Langfristig habe ich vor, den größten Teil der Arbeit, der Content-Erstellung, beim Aufbau von diesen Seiten auszulagern (Outsourcing).

 

Die Projektrisikoanalysesocial-1206612_1280

Die Projektrisikoanalyse sollte in deinem Projektablaufplan eine entscheidende Rolle spielen. Mach dir Gedanken, welche Risiken dein Vorhaben birgt. Schreibe dir alle Risikofaktoren auf und wäge sorgfältig ab, ob dein Projekt diese Risiken wert ist. Welchen Schaden könntest du im Ernstfall anrichten, und wie sicherst du dich dagegen ab? Was kann sonst noch an deinem Projekt schief laufen? Wie kannst du Risiken vorbeugen?

In meinem Fall Urheberrechtsverletzungen & virtuellen Schaden.

 

Der Meilensteinplan

Da selbst der raffinierteste Plan, ohne kontinuierliche Motivation nicht umgesetzt werden kann, ist es unverzichtbar nach sogenannten Meilensteinen vorzugehen. Das heißt im Klartext, dass du deinen Projektplan in größere Ziele, Teilprojekte und realistisch zu erreichende Zwischenziele unterteilst. So ist garantiert, dass du immer wieder kleinere Zwischenziele erreichst und schneller Erfolgserlebnisse sammeln kannst. Nichts ist schöner und motivierender, als zu sehen, dass du deinem Ziel immer näher kommst. Dein Hauptziel darf ruhig noch etwas vernebelt sein. Eine klare Vorstellung davon kann sicherlich hilfreich sein, aber kann auch schnell zur Demotivation führen, wenn sich dein Ziel gezwungener Maßen öfter ändert. Ich träume zwar gerne, erlaube es mir aber nicht mehr mich auf einen Weg festzulegen, getreu dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“. In einer so schnelllebigen Zeit solltest du deinen Augenmerk eher darauf richtigen, eine flexible Persönlichkeit zu entwickeln, die sich auf ständig ändernde Begebenheiten anpassen und immer wieder von Neuem voll durchstarten kann.

 

Das Vision-Board

Unter einem Vision-Board versteht man eine Pinnwand oder ein Whiteboard, das du nur dafür benutzt um deine Vision und/oder deinen Projektplan auszuarbeiten. Da ich selbst noch kein Vision-Board besitze, mir aber schon des Öfteren geraten wurde eines anzulegen, werde ich diesen Tipp sobald wie möglich umsetzen. Ich bin mir sicher dass ein Vision-Board sehr wertvoll ist um zu planen und seine Vision zu schärfen. Des Weiteren kann es sehr hilfreich und motivierend sein, wenn du es immer in Sichtweite hast, während du arbeitest. Ein kleiner Blick genügt und du weißt sofort wieder für was du das alles hier machst.

vision board

 

Es ist wirklich wichtig, dich zu sortieren und dir ausreichend Gedanken zu deinem potenziellen Soul Business zu machen. Nichts desto Trotz sollte man nicht alles bis zur Unkenntlichkeit durchplanen, sondern einfach anfangen. Alles Weitere entwickelt sich ganz von selbst, du wirst sehen.

Wenn dir dieser Artikel weitergeholfen hat, würde ich mich sehr über ein Like von dir freuen. Bestenfalls teilst du diesen Artikel unter deinen Freunden und erzählst ihnen von meinem Blog. Schließlich möchte ich so viele Menschen wie möglich erreichen und ihnen helfen, sich ein unabhängiges freies Leben zu gestalten! Nächste Woche wirst du einen sehr persönlichen Artikel von mir erhalten, in dem du von meiner momentaner Gefühlswelt, in Bezug auf die Selbstständigkeit, erfährst und was bei mir momentan Sache ist und noch an steht.

 

Bis dahin ganz liebe rebellische Grüße,

dein Andi

 

Avatar

Hey! Ich heiße Andi, bin 26 Jahre alt und wohne momentan in der Provinz Augsburgs. Ich bin ich ein absoluter Naturmensch und angehender digitaler Nomade, der immer auf der Suche nach dem Abenteuer ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du möchtest mich bei meinen Projekten unterstützen?

Dann hilf mir mit einem Like auf Facebook!schliessen
oeffnen