Aller Anfang ist schwer – Wie du dein eigenes Soul Business entwickelst (Teil 1)

Share on Facebook65Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Email this to someone

Aller_Anfang_ist_schwer_Teil1

 

In diesem Artikel erfährst du, wie du eine profitable Idee finden kannst und mit deinem Projekt startest, ohne dein Vorhaben im Chaos versinken zu lassen. Ich werde dir hier erzählen, welche grundlegenden Schritte du beherzigen solltest, um eine einigermaßen klare Struktur in deinem Vorhaben sehen zu können. Da ich ein Mensch bin, der oft und gerne im kreativen Chaos versinkt, fiel es mir nicht leicht einzusehen, dass es in diesem Fall wirklich unabdingbar ist den Überblick zu behalten. Außerdem stärkt eine klare Sicht deine Motivation und du kannst eine wesentlich höhere Leistung erbringen, indem du dich fokussieren kannst. Ich versuche hier größtenteils auf betriebswirtschaftliches Fachchinesisch zu verzichten, da ich es selbst nicht leiden kann und ich dir hier lediglich von meinem Selfmade-Projektablaufplan berichte. Ein paar Überbegriffe muss ich dennoch nennen.

Übrigens: Wenn es dir wie mir geht und du dich aus der Arbeitslosigkeit selbstständig machen möchtest, arbeite deine Idee sorgfältig aus und trage sie deiner zuständigen Sachbearbeiterin beim Amt vor. Mir wird ein halbjähriges Existenzgründungs-Coaching der Deutschen Angestellten Akademie (DAA), mit flexibler Stundeneinteilung bezahlt, welches ich ohne viel Aufwand, neben der Gründung  in Anspruch nehmen kann. Über das Seminar hinaus, werde ich anfänglich noch begleitet und habe dort Ansprechpartner an die ich mich jederzeit mit Fragen wenden kann.

Da sich meine betrieblichen Ausgaben in der Startphase auf absoluter Low-Budget-Ebene bewegen, fällt die finanzielle Planung für mich größtenteils weg. Falls du einen Gründerzuschuss benötigst, kommst du um einen akribisch ausgearbeiteten Businessplan ohnehin nicht herum. Mit den folgenden Schritten, kannst du dein Vorhaben aber schon mal grob durchdenken und strukturieren. Los geht’s!

 

Schreib alles auf und optimiere/strukturiere deine Denkweise

Eigentlich bin ich ein total schreibfauler Mensch, lustig oder? Zumindest, wenn es darum geht handschriftlich zu schreiben. Ich habe mir zu Anfang meiner Selbstfindungsphase, vor etwa 5 Jahren, unglaublich viele Gedanken über mich und mein Umfeld gemacht. Es war eine regelrechte Gehirnkirmes, auf der meine Gedanken dauerhaft Karussell fuhren, ohne mich um Erlaubnis danach zu fragen. Irgendwann blockierte mein Gehirn total, was mich total depressiv werden ließ. Dann habe ich angefangen mir alles aufzuschreiben, was mir so durch den Kopf ging. Mein Schreibtisch quoll förmlich über vor ToDo-Listen und Persönlichkeitsanalysen, aber das brachte mir einen riesigen Vorteil, wie sich nach einiger Zeit herausstellte. Ich kam langsam wieder zu meiner Konzentration zurück und konnte mir wieder kontrollierter Gedanken machen und mich fokussieren, da ich durch das Niederschreiben meiner Gedanken jedes Mal die Sicherheit erlangte, dass ich sie nicht vergessen würde.

So konnte ich mir über neue Dinge Gedanken machen und so meine Verarbeitung, Stück für Stück, optimieren. Heute schreibe ich mir immer noch alles auf was mir so durch den Kopf geht und überlege mir demnächst ein Diktiergerät anzuschaffen. Wenn dein Gehirn auch so aktiv ist und vor Ideen und Gedanken nur so sprudelt,  solltest du deinen Denkprozess unbedingt optimieren und so eine höhere Effizienz in deiner Denkweise erlangen. Nichts ist in der Erstellung eines Projektablaufplans wichtiger, als fokussiertes, zielführendes Denken. Schreib also alles auf, bis dein Kopf wieder genügend Kapazitäten besitzt um weiter denken zu können. Sobald du kontrolliert denken kannst, stell dir die erste und wichtigste Frage:

 

Warum möchte ich mich überhaupt selbstständig machen?

 

In meinem Fall:

Ich möchte ein unabhängiges Leben führen können, in dem ich selbst darüber entscheiden kann wohin, wie lange oder wann ich reise und in dem ich meine Zeit so einteilen kann wie es mir gerade passt. Außerdem möchte ich anderen Menschen zu einem besseren Leben verhelfen und die Freiheit, genau die Dinge umsetzen zu könnten die mir gerade so im Kopf herumschwirren, egal wie verrückt sie anderen erscheinen mögen. Geld hat für mich einen sehr geringen Stellenwert, da ich nicht viel zum Leben brauche und sehr genügsam bin. Um meine eigenen non-Profit Projekte verfolgen zu können bedarf es leider trotzdem finanzieller Freiheit. Ich möchte mir also genug passives Einkommen aufbauen um mich irgendwann mit nahezu voller Energie auf meine Herzens-Projekte konzentrieren zu können.

 

Selbstorganisation und Zeitmanagement

waiting-410328_1920Als Selbstständiger musste du hart an deiner Selbstdisziplin arbeiten, denn niemand sagt dir wann und was du tun sollst. Du musst lernen deine Prioritäten richtig zu setzen, denn nichts ist unsinniger als zu viel Zeit für Dinge zu investieren, die dich eigentlich nicht viel weiter bringen. Außerdem arbeite ich in der Regel nach dem Minimalprinzip. Mit minimalem Aufwand das maximale Ergebnis erzielen. Das fällt mir ehrlich gesagt oft sehr schwer, da ich in vielen Dingen oft perfektionistisch veranlagt bin. Daher wurde mir aber schon zu Anfang relativ schnell bewusst, wie viel Zeit ich damit verschwende an Feinheiten zu arbeiten.

Ich befinde mich selbst noch in der Phase, in der ich gerade versuche ein solides Zeitmanagement aufzubauen. Allerdings denke ich, dass man sich zwar einen groben Zeitplan erstellen, aber diesen nach seinen individuellen Bedürfnissen gestalten sollte. Was nützt es Vormittags schon mit kreativen Arbeiten anzufangen, obwohl du einer der Menschen bist, die früh morgens nicht richtig aus dem Bett kommen und erst später am Tag voll Leistungsfähig sind. Hör auf deinen Körper und entscheide, wann du welche Art Arbeiten erledigen kannst und dafür volle Energie zu Verfügung hast. Ich selbst arbeitet auch oft Nachts, da ich die Stille genieße und sich so meine Gedanken ohne gestört zu werden, entwickeln können.

 

Identifiziere dein Ego und werde es nach und nach los

Der Weg zu deinem wahren selbst ist steinig und das Ziel scheint oft unerreichbar. Wenn du wirklich vor hast neben einer vorerst zweckgebundenen Selbstständigkeit, dein eigenes Soul Business zu kreieren und bestenfalls davon Leben möchtest, ist es unabdingbar mit dir selbst in’s Reine zu kommen oder zumindest kontinuierlich daran zu arbeiten. Schließlich kannst du deine wahre Passion nur entdecken, wenn du wirklich weißt wer du bist und was dich richtig glücklich macht. Ich werde dir auf meinem Blog immer wieder großartige Bücher vorstellen, die sehr hilfreich für meine Selbstfindung waren und dir auch ganz sicher helfen werden. Eine toller Buchautor in Puncto Spiritualität und Selbstfindung, den ich dir an’s Herz legen würde, ist Eckhart Tolle.

Eckhart_Tolle_eineneueerde

 

Ein tolles Buch von ihm ist “Eine neue Erde – Bewusstseinssprung statt Selbstzerstörung*” (Amazon),

dass ich dir bei Gelegenheit noch in einem Kurzbeitrag vorstellen werde.

 

“Jeder, der mit seinem Verstand identifiziert ist statt mit seiner wahren Stärke,

dem tieferen, im Sein verankerten Selbst, wird die Angst als ständigen Begleiter haben.”

– Eckhart Tolle

 

 

Geht es dir auch oft so, dass unkontrollierbare Stimmen in deinem Kopf ständig nur Kritik an dir üben, dich bewerten und dir das Leben unnötig schwer macht? Du nächtelang wach liegst und das Karusell aus immer wiederkehrenden, negativen Gedankenspiralen einfach nicht zum Stillstand kommt? Dann mach dir keine Sorgen .. du bist nicht verrückt, das ist verdammt nochmal leider total normal und du kannst das mit ein bisschen Übung unter Kontrolle bringen!

Ich habe auch immer wieder solche Phasen, aus welchen ich mich mittlerweile immer öfter durch ein paar kleine Tricks befreien kann (Dazu werde ich für dich bald noch etwas veröffentlichen). Um diese lästigen Stimmen zu verbannen und wieder Herr deiner Gedanken zu werden, solltest du anfangen “den Denker zu beobachten“. Das heißt im Klartext nur, dass du diesen Stimmen vorerst mal Aufmerksamkeit widmest und ihnen zu hörst. Du wirst sehr schnell feststellen, dass diese Stimmen oft sehr wenig mit der Realität zu tun haben und dich nur unnötig belasten. Nützt es dir beispielsweise jetzt gerade etwas, darüber nachzudenken, was du vor einem halben Jahr falsch gemacht hast und wieso du immer wieder Fehlentscheidungen triffst? Bringt es dich in irgend einer Art und Weise vorwärts, dich ständig vor die selbst zu rechtfertigen und an dir selbst zu zweifeln? … Sicher nicht.

Im zweiten Schritt wirst du von ganz alleine lernen, diese Stimmen immer weniger Ernst zu nehmen. Zu Anfang habe ich mich, sobald ich solche idiotischen Gedanken identifiziert habe, immer wieder selbst daran erinnert, dass diese Stimme aus meinen Gedanken einfach nicht ich bin. Wenn du das nächste mal merkst, dass du wieder diese Art Gedanken hast, sag zu dir selbst:

 

“Jaja Verstand .. ist schon gut! Den Bullshit kannst du jemand Anderen erzählen.”

 

Du wirst sehen, dass du nach und nach mehr Kontrolle über deine Gedanken erhältst und diese Stimmen immer weniger werden.

In einer so schnelllebigen, persönlichkeits-zerstörenden und fordernden Zeit, können sich Diejenigen, die ohne ständige Mindfucks und Kopfprobleme durch’s Leben gehen, getrost als Künstler bezeichnen. Angst und Selbstzweifel sind wohl die größten Hürden auf dem Weg zu deinem neuen Soul Business, dass sage ich dir aus meiner eigenen Erfahrung heraus..

 

Erfolgreiche Geschäftsideen für dein Soul-Business

Eine weitere große Hürde bei der Existenzgründung ist ganz klar erfolgreiche Geschäftsideen zu finden. Hier verzweifeln bzw. scheitern schon die meisten Menschen, die sich gerne selbstständig machen würden. Mir ist schon ein paar mal die Frage gestellt worden, wie ich auf meine Idee gekommen bin und warum ich glaube davon letzten Endes sogar Leben zu können. Ich erkläre dir mal auf was es für mich bei einer profitablen Idee an kommt und wie ich meine fand.

Erfolgreiche Geschäftsideen kannst du meiner Meinung nach sehr leicht aus deinen eigenen Problemen ableiten. Was belastet dich schon immer? Welche Probleme kannst du in deinem unmittelbaren Umfeld entdecken? Welche Probleme kannst du in der Zeitung, den Nachrichten oder in sozialen Netzwerken entdecken? Halte stets deine Augen offen, unterhalte dich mit möglichst vielen Menschen und lerne deine Umwelt und dich selbst zu beobachten, dann wirst du sicher relativ bald die Grundlage deiner Geschäftsidee finden. Ein unternehmerischer Blick muss erst mal erlernt und kontinuierlich ausgebaut werden. Neben diesen Basics gibt es zahlreiche Kreativitäts- und Denktechniken die dir die Suche erleichtern.

 

Die generische Methode

Schritt 1

Bei dieser Methode erstellst du zunächst mal eine Liste, mit ausgewählten Themenbereichen oder bestimmten Trends, die dich interessieren. Bestenfalls sprichst du mit der Thematik eine Zielgruppe an, in der du dich selbst wieder findest.

Google bietet hierfür einen tollen, sehr hilfreichen Dienst an: Google Trends
Hier kannst du eine riesige Datenbank durchstöbern, in der du sehr detaillierte Analysen zu Themengebieten findest und dadurch potenzielle Nischen für deine Geschäftsidlight-bulb-1002783_1920ee ausfindig machen kannst.

Schritt 2

Nun suchst du nach Wünschen oder Problemen in den Themengebieten die dich interessieren. Was beschäftigt die Menschen hier? Wofür gibt es noch keine Lösung?

Schritt 3

Jetzt kannst du nach Lösungsansätzen suchen. Wie könntest du die bestehenden Probleme deiner Zielgruppe beheben oder zumindest dabei helfen?

Mach ein Brainstorming und schreibe dir alles auf was dabei helfen könnte das Problem zu lösen. Danach strukturiere deine Ideen-Sammlung und selektiere potenzielle Lösungen.

Schritt 4

Im letzten Schritt geht es darum ob du deine gefundenen Ideen monetarisieren kannst. Denke darüber nach, mit welchen Ideen du Geld verdienen kannst und wie du das anstellst. Danach kannst du noch versuchen Verbindungen zu anderen Ideen zu finden. So kannst du dir Stück für Stück deine Monetarisierungskonzept zusammen basteln.

 

Mastermind Gruppen

Als Unternehmer wirst du schnell feststellen, dass Networking und Kommunikation sehr wichtige bzw. entscheidende Elemente für ein erfolgreiches Geschäft sind. Du kannst Meinungen & Tipps von Anderen Unternehmern einholen, dir bessere Konditionen für relevante Verbrauchsgüter deines Geschäfts sicher, Kooperationen bilden und die daraus resultierenden Synergie-Effekte nutzen oder einfach Gleichgesinnte finden, die sich oftmals zu neuen Freunden entwickeln.

Außerdem kann man so auch Mitgrworld-1264062_1920ünder finden. Wieso diese Vorteile also nicht schon nutzen bevor du dein Unternehmen gründest? Sogenannte Mastermind Gruppen findest du nicht nur auf virtueller Ebene in sozialen Netzwerken oder speziellen dafür geschaffenen Plattformen, du kannst dich auch einfach im echten Leben mit Bekannten oder Freunden zusammen setzen und gemeinsam neue Ideen entwickeln. Halte deine Augen offen und scheue nicht dich mit neuen Menschen einzulassen, du wirst davon ganz sicher profitieren!

Ich selbst habe mich zu Anfang in Facebook-Blogger Gruppen und Online-Business Gruppen engagiert und mich an Diskussionen beteiligt. Schon nach kurzer Zeit habe ich sehr viele interessante Menschen kennen gelernt und von ihnen viel dazu gelernt. Ich wurde schon nach kurzer Zeit nach Gastartikeln auf meinen Blog gefragt und einige haben Interesse geäußert, an meinem Community-Projekt mitzuarbeiten. Ein tolles Gefühl und super motivierend, wenn deine Ideen auf positive Resonanz stoßen!

Hier kannst du ein echt interessantes Interview eines erfolgreichen Online-Unternehmers lesen: Interview zum Thema Mastermind Gruppen

 

Brainstorming mithilfe der SCAMPER-Technik

S – Substitute: Durch das Substituieren von Elementen eines bereits erfolgreichen Produkts, kannst du auf neue Ideen schließen und vielleicht sogar eine Innovation damit erschaffen.

Beispiel Elektroauto: Antrieb=Motor, Treibstoff=Benzin – tauschst du nun den Treibstoff Benzin durch einen neuen Treibstoff, beispielsweise Carbazol (Eine Flüssigkeit die große Mengen Wasserstoff speichern kann) oder erfindest einen neuen Antrieb, hast du ein neues innovatives Produkt. (Interessanter Artikel zu Carbazol – Carbazol: Flüssiger Kraftstoff für Elektroautos – autobild.de)


C – Combine: Durch das Kombinieren von Geschäftsideen kannst du auch neue Ideen finden.

Beispiel Rollschuhe: Ein eigentlich banales, aber sehr erfolgreiches Beispiel für die Kombination aus Schuhen und der Rolle.


A – Adapt: Möglicherweise kannst du bereits erfolgreiche Geschäftsideen einer Branche auf eine ganz andere anwenden und so etwas neues erschaffen.


M – Modify: Die Eigenschaften eines bereits vorhandenen Produkts zu modifizieren, kann dich auch zu neuen erfolgreichen Ideen führen. Hier hast du den Vorteil kein neues Produkt erschaffen zu müssen, was die eine riesige Bandbreite an Möglichkeiten verschafft. Schließlich kann alles irgendwie verbessert werden.


P – Put to another use: Indem du ein Produkt zweckentfremdest, kannst du auch tolle neue Ideen finden.

Beispiel Kleidung: Wer schreibt schon vor aus was Kleidung sein muss? Es gibt schon viele coole Designer die einen nachhaltigen Beitrag mit recycelter Kleidung aus Einkaufstüten oder Sonstigem basteln. Hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Du könntest auch Häuser aus Bierkästen bauen oder Möbel aus alten Büchern.


E – Eliminate: In dem du bestimmte Teile eines Produkts wegnimmst oder es schlicht vereinfachst, kannst du auch neue Produkte erschaffen und zu günstigeren Preisen anbieten oder die doch immer größer werdende Zielgruppe der Minimalisten ansprechen.


R – Reverse: Wenn man die Dinge auf den Kopf stellt oder einfach mal zunächst mal einen unsinnigen widersprüchlichen Denkansatz beleuchtet, stößt man meistens auf neue, durchaus realisierbare Ideen die erfrischend anders sind.

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen und dir bestenfalls weiter geholfen hat, würde ich mich sehr freuen, wenn du mir ein Like hinterlässt und ihn mit deinen Freunden teilst. Nächste Woche folgt Teil 2, in dem ich dir unter Anderem weitere Techniken zur Findung von erfolgreichen Geschäftsideen zeige und dir noch einige andere wichtige Dinge erkläre, die du auch beherzigen solltest. Danach werde ich mich erst mal ein paar Wochen spirituellen Themen, wie z.B. Selbstmotivation & Selbstzweifel widmen, die mich momentan auf meinem Weg beschäftigen. Bald werde ich noch einen Gastartikel von Herzens-Minimalisten Silke (Minimalisch.de) veröffentlichen.

Bis dahin ganz liebe rebellische Grüße,

dein Andi

*Affiliate-Links

Avatar

Hey! Ich heiße Andi, bin 26 Jahre alt und wohne momentan in der Provinz Augsburgs. Ich bin ich ein absoluter Naturmensch und angehender digitaler Nomade, der immer auf der Suche nach dem Abenteuer ist!

2 Gedanken zu „Aller Anfang ist schwer – Wie du dein eigenes Soul Business entwickelst (Teil 1)

  • Das richtige Produkt finden ist auf jeden Fall bisher das schwierigste Unterfangen. Man muss etwas finden an dem man Spaß hat, bei dem der Markt nicht übersättigt ist und zudem noch Leute bereit sind Geld für in die Hand zu nehmen. Spannend und nervig zugleich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du möchtest mich bei meinen Projekten unterstützen?

Dann hilf mir mit einem Like auf Facebook!schliessen
oeffnen